| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Mal wieder ein Audion....
  •  
 1 .. 3 4 5 6 7 .. 17
 1 .. 3 4 5 6 7 .. 17
03.11.13 18:23
Uli 

WGF-Premiumnutzer

03.11.13 18:23
Uli 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

joeberesf:
Problematisch sind natürlich immer die unterschiedlichen Heizspannungen der Röhrentypen. Ich habe mich da festgelegt und benutze nur E- Röhren.

Also, wenn man sich schon so ne Mühe macht, dann kann man die Heizspannung auch regelbar planen - stufenlos oder in den gängigsten Größen. Schlimmstenfalls mit "kleinen schwarzen Japanern", die man in irgendeiner Ecke des Geräts dezent verschwinden läßt ;)

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
03.11.13 18:42
Ronn 

WGF-Premiumnutzer

03.11.13 18:42
Ronn 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mark,

eine modulare Bauweise (egal ob Hardware oder Software) ist in der Systementwicklung eine unverzichtbare Methode.
Gerade für Neueinsteiger würde ich ein paar alte Elektronikbaukästen und Lehrmittel empfehlen. Genannt sei hier zum Beispiel Polytronic oder Lectron. Ersteres System ist aus der ehemaligen DDR und immer mal wieder günstig auf den bekannten Verkaufsplattformen zu bekommen. Mit ein wenig Phantasie lassen sich zusätzliche Bauteile für Röhrenexperimente integieren. Ein Vorteil dieser spielerischen Art der Entwicklung: Schaltung lassen sich in wenigen Sekunden verändern und auch nachvollziehbar optimieren. Wenn ein Modul auf diese Art und Weise zur "Perfektion" getrieben wurde, lässt sich dann über einen fixen Aufbau nachdenken.

Im Forum gibt es zu den Baukästensysteme einige Threads, vielleicht ist das ja was für Dich. Achso .... nicht nur der Nachwuchs hat mit solchen Baukästen richtig Spass.

Beste Grüße
Ronn

03.11.13 19:09
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

03.11.13 19:09
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo zusammen,
ja, die Idee mit den Modulen ist nicht schlecht! Das werde ich auch in einem NF Verstärker mit Lautsprecher so bauen, den kann man gut für andere Sachen nehmen. Das Audion allerdings möchte ich schon als Eigenständiges Gerät aufbauen, welches man "gut" mit auf Reisen oder so nehmen kann. Im Urlaub in den Alpen oder am Mittelmeer ist die KW am Weltempfänger zwar ganz schön, aber es geht nichts über einen Selbstbau

Ich bin dann mal Kondensatoren, Widerstände und andere schöne Sachen bestellen ;)

Ronn, dann schau ich mich mal um. Vielleicht lieber einen solchen Baukasten statt ein SDR?

Zuletzt bearbeitet am 03.11.13 19:12

03.11.13 20:44
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

03.11.13 20:44
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Ich bleib mal wieder hängen... Bei der Pentode der ECL86 geht das Gitter 2 über einen 1,25k an eine Anzapfung des AÜs. Mein AÜ hat aber keine anzapfung. Un nu?

03.11.13 21:56
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

03.11.13 21:56
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mark!

Einfach die 1,25 K direkt an den + Pol des ersten Netzelkos (Ladeelko) legen. Der Anzapf am AÜ ist eine Schirmgittergegenkopplung, sie verringert Verzerrungen, mindert etwas die max. Ausgangsleistung.
Ohne diese Gegenkopplung ist es eine einfache Pentodenschaltung. Für die eigentliche Funktionsweise ist die Schirmgittergegenkopplung nicht nötig.
Kleiner Nachtrag: Auch Schaltungen mit EL 11, EL 41, EL 33 das Oktalpendant der EL 11 sind zum Nachbauen geeignet. Sie sind alle mit dem Pentodensystem der PCL 86 elektrisch fast gleich.

MFG Nobby

Zuletzt bearbeitet am 03.11.13 22:27

04.11.13 09:11
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

04.11.13 09:11
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Uli,

Uli:
Also, wenn man sich schon so ne Mühe macht, dann kann man die Heizspannung auch regelbar planen - stufenlos oder in den gängigsten Größen. Schlimmstenfalls mit "kleinen schwarzen Japanern", die man in irgendeiner Ecke des Geräts dezent verschwinden läßt ;)

ja natürlich, das kann man machen. Ich bin nur immer ein bisschen konservativ was Röhrentechnik und Halbleiter
angeht. Bin aber hier auch nicht ganz konsequent gewesen und habe Gleichrichterbrücken eingesetzt. Ich wollte eigentlich
die komplette Anodenspannungsgleichrichtung mit Röhren umsetzen. Aufgrund der hohen Verstärkung entschied ich
mich, mit Hilfe aus dem WGF, zur Gleichrichtung der 6,3V Heizspannung um Brummproblemen besser begegnen zu können.
Da nun schon Silizium vorhanden war, habe ich aus Platzgründen dann die Anodenspannung auch über
eine Gleichrichterbrücke gejagt. Die Anodenspannung ist über einen Wahlschalter zwischen 18- 270V einstellbar.
Es sind im Netzteil zwei Trafos vorhanden. Heizspannung, Anodenspannung. Mal sehen...wenn benötigt,
kann ich aus dem Heiztrafo weitere Spannungen generieren.

Hier noch mal ein Bild vom UKW- Detektor- D-Zug- Projekt.

Gruß

Joerg

Module:
Antenne--UKW-Detektor--Röhrenverstärker--Lautsprecher--Stromversorgung



Zuletzt bearbeitet am 04.11.13 09:20

04.11.13 10:04
Uli 

WGF-Premiumnutzer

04.11.13 10:04
Uli 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Ein Holzfan - das schaut aber hübsch aus!
Ich glaub, da hat jemand bessere Möglich- und Fähigkeiten zur Holzbearbeitung als ich...

04.11.13 10:57
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

04.11.13 10:57
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Uli,

geht so.... Die Drehknöpfe und Antennenfuß hat mir mein
Radiofreund gedrechselt. Die Lautsprecherbox ist aus einer alten Teile- Kiste (Im Müll gefunden).
Das Gehäuse des Netzteils ist aus Pertinax und beherbergte mal ein Gravurgerät. Es ist aus einer
Elektroschrottkiste. Dipol aus mehreren alten Teleskopen zusammengebastelt, daher ist es in seiner Länge verstellbar.
Die Verkleidung des Kupfertopfes (Resonator) ist aus Buchenholz und selbst zugesägt.
Gehäuse des Verstärkers aus altem nie verwendeten Alu- Gehäuse. Ansonsten eine alte
AEG- Handbohrmaschine von 1966, paar Holz- und Spiralbohrer und einen Holz- Fräser. Biegearbeiten an Vorrichtung
in der Mittagspause erledigt. Biegen der Cu- Rohr- Helix am Schraubstock. Kalt und mit Sand gefüllt.

Da ich auch keine Werkstatt habe und aus der Bastelkiste lebe...ist halt viel Improvisation nötig. Manchmal fehlt
dadurch etwas Präzision..aber ich versuche auch immer dem Auge etwas Gutes zu tun. Mein wichtigstes Werkzeug ist
SEKUNDENKLEBER , da wo er zweckmäßig ist und keine Demontage von Teilen
notwendig ist.

So nun genug von Modulen&Co... <<<<<<<<<<<<< Bahn frei für ein neues Audion!

Gruß

Joerg

04.11.13 15:30
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

04.11.13 15:30
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Hallo,

die Teile für den NF Teil sind bestellt. Bis auf den Trafo, Gleichrichter und Drossel. Die letzteren habe ich vergessen (kopfauftischplatte).
Jetzt bin ich mir trotzdem nicht sicher, was für Dioden ich für die Graetzbrücke nehmen soll?

04.11.13 16:40
AndreasStefan 

WGF-Nutzer Stufe 2

04.11.13 16:40
AndreasStefan 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mark,

nix mit Dioden. Brückengleichrichter bekommst du beim "C" für 60 Cent.
Meinste die HF-Drossel? Die kannte dir selber machen. Ist nicht so kritisch.


Grüße von Andreas

 1 .. 3 4 5 6 7 .. 17
 1 .. 3 4 5 6 7 .. 17
Mehrfachüberlagerungsempfänger   einfach   bearbeitet   86-Trioden-Verstärkerstufe   Antenne--UKW-Detektor--Röhrenverstärker--Lautsprecher--Stromversorgung   Anodenspannungsgleichrichtung   Schaltung   Spannungsverdopplungs-Schaltung   Zuletzt   Keramik-Rohr-Kondensatoren   Grüße   Chassis   zusammen   Widerstand   Anodenspannung   Hochspannungsstabilisierung   Andreas   Allerdings   Schirmgittergegenkopplung   Durchführungskondensatoren