| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Mal wieder ein Audion....
  •  
 1 .. 7 .. 11 12 13 14 15 .. 17
 1 .. 7 .. 11 12 13 14 15 .. 17
05.12.13 19:53
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

05.12.13 19:53
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mark,

hier findest du eine Beispielrechnung:

h..p://www.didactronic.de/Halbleiter+Dioden/RCsiebung.htm

Dabei gilt es, die Formel nach Rs um zu stellen.

Viele Grüße
Klaus

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
05.12.13 20:19
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

05.12.13 20:19
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Vielen Dank, mal schauen, ob da was gutes rauskommt (bzw. ob ich richtig rechne).

Ich melde mich. Erstmal muss ich noch was erledigen.

07.12.13 22:25
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

07.12.13 22:25
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

So, die NF Stufe ist aufgebaut. Es fehlt nur noch der Übertrager. Den werde ich zusammen mit den Bauteilen fürs Audion bestellen.
Mit dem Widerstand berechnen bin ich nicht wirklich klar gekommen und habe mich an Matt gewendet. Der meinte, einen 1k kann man nehmen.

Nun, da ich die Teile bestellen möchte, will ich nochmal auf das Audion und alles rundherum zu sprechen kommen ( x Mal versandkosten sind mir zu teuer). Wie ist das nun mit dem Tiefpass. Oder soll ich dann doch noch eine Bestellung machen

Am Audion gab es noch was zu nörgeln. Zum Bleistift der 1M Widerstand:





Entschuldigt bitte, dass ich euch mit solchen (für euch) primitiven Fragen durchlöcher. Ich will es auch nur verstehen. Zu weihnachten gibt es aber auch noch ein paar Büchern.

Datei-Anhänge
Schaltung.jpg Schaltung.jpg (153x)

Mime-Type: image/jpeg, 54 kB

08.12.13 11:54
qw123 

WGF-Premiumnutzer

08.12.13 11:54
qw123 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mirag,

MIRAG:
Mit dem Widerstand berechnen bin ich nicht wirklich klar gekommen und habe mich an Matt gewendet. Der meinte, einen 1k kann man nehmen.
an einem 1k-Widerstand fällt nach dem Ohmschen Gesetz eine Spannung von 1V ab pro 1mA Strom, der durch den Widerstand fließt.

Ein Einkreiser mit einer Endstufe, die 2..3W Ausgangsleistung abgibt, verbraucht insgesamt etwa 40..50mA Strom aus der Betriebsspannungsquelle.
Wenn dieser Strom durch den 1k-Widerstand fließt, entsteht also ein Spannungsabfall von 40..50V zwischen dem Pluspol des Ladekondensators und dem Pluspol des Siebkondensators.

Wenn Du am Siebkondensator - wie in der Schaltung eingetragen - eine Spannung von +280V haben willst, muß also am Ladekondensator eine Spannung von 280V + 40..50V = 320..330V anliegen.
Dafür benötigst Du - grob gerechnet - eine Sekundärwechselspannung am Netztrafo von ca. 270..280Veff.

Sollten die Werte in Deiner Schaltung abweichen, muß entweder der Widerstand geändert werden oder Du mußt mit einer anderen Anodenspannung auskommen. Ohne Deine Schaltung zu kennen, kann man da jetzt nicht weiter beraten.
MIRAG:
Am Audion gab es noch was zu nörgeln. Zum Bleistift der 1M Widerstand:
Mal 'ne Frage: wer hat denn da genörgelt und nach welchen Gesichtspunkten wurde der Wert des 1MOhm-Widerstandes festgelegt?

Na ja, eigentlich muß ich das garnicht wissen. Schau Dir mal die Schaltung auf Volkers Homepage an. Dort hat der entsprechende Widerstand einen Wert von 180kOhm. Allerdings auch bei niedrigerer Anodenspannung.
Ich würde zu einem ähnlichen Wert tendieren.
Der Wert diese Widerstandes ist nicht übermäßig kritisch. Vielleicht nimmst Du zunächst mal einen Wert zwischen diesen Extremen, z.B. 330k. Später kann man immer noch probieren, ob ein anderer Wert eine Verbesserung bringt.
Auch hier könnte man etwas kopfrechnen. Aber das hat Zeit bis der NF-Verstärker funktioniert.

Gruß

Heinz

08.12.13 13:36
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

08.12.13 13:36
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Ok, ich schau dann mal nach der Sek Spg vom Trafo. Ich war mir nur nicht sicher, wie viel Strom das konstrukt zieht.


Nobby hat genörgelt:

Zitieren:
Der 150 pF C an der Anode der ersten Triode die damit HF mäßig auf Masse kommt und der 1 M R als Anodenwiderstand der zweiten Triode. Diesen Wert halte ich für zu hoch.

Ich bestelle mir also nachher die Teile für das Audion und den Übertrager.

08.12.13 14:24
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

08.12.13 14:24
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mark!

Das nörgeln hatte einen Grund. 1 M sind als Andenwiderstand einer ECC 81 viel zu hoch. Selbst eine ECC 83, eine NF Vorstufentriode hat so 100 - 220 K max. Für die richtige Bemessung des Aussenwiderstandes kann man den Ri heranziehen. In der Praxis 1,5 - 3 Fache des Ri, bei der ECC 81 mit Ri 11 K (stat); kann man selber berechnen.

MFG Nobby

08.12.13 21:22
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

08.12.13 21:22
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo,

ich bestelle erst morgen. Heute ist mir zu stressig.

Gut, ich habe glaube sogar noch einen 27k von meinem VE.


Der Trafo gibt sek. 275V aus, da passt das schonmal.

Allerdings brauch ich noch einen R in der Heizleitung, denn es kommen unbelastet 7,5V raus. Ist ja ein 220V Trafo an 235V gemessen.

08.12.13 21:41
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

08.12.13 21:41
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mark,

belaste den Trafo mal mit der entsprechenden Heizleistung. Es kann durchaus sein
das Du keinen Vorwiderstand brauchst. Die Spannung wird in jedem Fall etwas zusammenbrechen.

Liegst Du dann zwischen 6- 6,6V ist doch alles i.O. Einfach mal ausprobieren.

Gruß

Joerg

09.12.13 00:48
qw123 

WGF-Premiumnutzer

09.12.13 00:48
qw123 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mirag,

MIRAG:
ich bestelle erst morgen. Heute ist mir zu stressig.
noch ein bißchen Kopfrechnen bevor Du bestellst:

Der Siebwiderstand siebt nicht nur, er setzt auch elektrische Energie in Wärme um und erhitzt sich dadurch.
Damit er nicht heißer wird als seine Spezifikation erlaubt, muß er entsprechend belastbar sein.

Die elektrische Energie, die pro sec in Wärme umgesetzt wird, nennt sich Leistung und berechnet sich als Produkt der Spannung zwischen den Enden des Widerstandes und dem Strom, der durch ihn fließt. In Deinem Fall also z.B. :

Leistung N in Watt = 50V x 0.05A = 2.5W.

Einen Widerstand mit der spezifizierten Belastbarkeit von 2.5W zu nehmen wäre hier aber schon grenzwertig.
Bei voller Ausnutzung der Spezifikation wird er normalerweise schon sehr heiß.
Besser wäre es, in diesem Fall einen Widerstand mit einer Belastbarkeit von 5W oder mehr zu verwenden.

Gruß

Heinz

09.12.13 08:27
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

09.12.13 08:27
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

Re: Mal wieder ein Audion....

Hallo Mark, Hallo Heinz!

Für diesen besonderen Fall, des Siebwiderstand in der genannten Anwendung werden sogar das 3 fache des Mittelwertes (2,5 W) empfohlen. Es kommt wohl auch auf die Bauart des Widerstandes an.
Auf jeden Fall ist die dreifache Belastung bei Widerständen zwischen Trafo und Gleichrichter, also bei einer Apassung von Si GL an eine Schaltung mit Ge GL erforderlich, also den Austausch von Ge durch Si.

MFG Nobby

 1 .. 7 .. 11 12 13 14 15 .. 17
 1 .. 7 .. 11 12 13 14 15 .. 17
Chassis   Zuletzt   Anodenspannung   Allerdings   Spannungsverdopplungs-Schaltung   zusammen   Hochspannungsstabilisierung   Mehrfachüberlagerungsempfänger   86-Trioden-Verstärkerstufe   bearbeitet   Antenne--UKW-Detektor--Röhrenverstärker--Lautsprecher--Stromversorgung   Andreas   Widerstand   einfach   Anodenspannungsgleichrichtung   Keramik-Rohr-Kondensatoren   Grüße   Schaltung   Durchführungskondensatoren   Schirmgittergegenkopplung