| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Aussetzer beim Detektorempfang
  •  
 1
 1
24.02.16 22:18
apollo 

Administrator

24.02.16 22:18
apollo 

Administrator

Aussetzer beim Detektorempfang

Hallo zusammen,
ich betreibe momentan einen sehr einfachen Kaufdetektor (Wisi) aus dem Jahr 1957,
an einer variablen 10 bis 18 Meter Kupferdraht Litze.
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...zten-66_14.html
Als Germanium-Diode dient eine AA 112
Der Empfang ist meist lautstark, in den späten Nachmittagsstunden erst mal auch
trennscharf. Später, nach Einbruch der Dunkelheit, liegen im oberen Bereich
doch sehr viele Sender beieinander. Durch Interferenz kann aber immer ein
Sender sehr deutlich verstanden werden.
Der Empfangsbereich liegt laut Referenzradio zwischen ca. 540 und 1530 kHz.
Also recht ordentlich.

Leider ist der Empfang immer wieder durch Aussetzer unterbrochen.
Das betrifft das Hören mit Kristallhörer, Widerstände parallel von 20K bis 240K getestet,
(120K aktuell) wie auch den Einsatz eines, laut Kapselaufdruck, 2x2000 Ohm Kopfhörer ( gemessen ca.4300Ohm)

Das dem taiwanesischen Kristallhörer nachgesagte Aussetzen, welches mit einem
Schnippsen gegen den Hörer zu beheben ist, ist hier nicht gemeint.
Denn auch der magnetische Kopfhörer ist davon betroffen.

Meine Frage ist warum der Empfang schlagartig aussetzt und vor allem warum ich mit dem Aus- oder Einschalten
meiner Schreibtischlampe, welches ein lautes Knacken in den jeweiligen Hörern verursacht, wieder genau
so schlagartig einen super Empfang habe.
Ich muß noch sagen, daß der Kopfhörer sehr viel öfter abstürzt als der Kristallhörer. Bei der anschließenden Wiederbelebung, durch das Schaltkontakt knacken, reagieren beide gleich.

Ich kann nach langen Versuchen mit den beiden Hörern an anderen Geräten, einen Defekt an den Hörern ausschließen.
Mein Verdacht geht in Richtung Diode. So ist z.B. ein Aussetzen bei relativ leisem Empfang
häufiger als bei sehr lautem Empfang, bei dem es eher selten ein Aussetzen gibt.
Wird von mir der original Diodenaufsatz mit Kristall verwendet, kann ich nur mit dem Kristallhörer leidlich hören,
das Aussetzen und wieder "anknacken" ist aber auch hier vorhanden.

Gibt es eine Erklärung? Ich wäre sehr dankbar dafür.

Nette Grüße,
Alfred

Noch gefällt der Beitrag keinem Nutzer.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
24.02.16 23:06
wumpus 

Administrator

24.02.16 23:06
wumpus 

Administrator

Re: Aussetzer beim Detektorempfang

Hallo Alfred,

die Germanium-Diode kann aussetzen, der Magnethörer kann bei lauten Signalen "ankleben" (Membran bleibt am Magneten hängen, wenn der Abstand zu gering ist), Der Kristallhörer kann aussetzten, dr Drehko kann aussetzen, Drähte im Bananenstecker können einen Mikrowackelkontakt haben, die Antenne kann aussetzen, die Erde kann aussetzen, eine kalte Lötstelle kann aussetzen.

Du siehst, alles kann aussetzen. Solche Fehler können einem zusetzen.

In Deinem Fall solltest Du die Lötstellen nachlöten, alle Kontakte aller Leitungen prüfen, vielleicht auch den Drehko. Beide Kopfhörer, die Diode würde ich erst mal aus dem Fokus nehmen.



Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

"Vom Mund zum Ohr auf dem Strahle der elektrischen Kraft!"
Als MP3-Datei: http://www.welt-der-alten-radios.de/files/auf-dem-strahl.mp3

24.02.16 23:13
apollo 

Administrator

24.02.16 23:13
apollo 

Administrator

Re: Aussetzer beim Detektorempfang

Hallo Rainer,
Kontakte im Gerät nachlöten ist ein guter Tipp.
Nach so vielen Jahren!
Kontakte an den Stecker, hab sehr teure Neuware sind o.k.

Membranen kleben am Kopfhörer, ist natürlich auch eine gute Überlegung.
Ich habe die Distanzscheiben im Moment auf der Vorderseite, gleich mal testen.

Vielen Dank erst mal
und netten Gruß,
Alfred

Nachtrag: Die Distanzscheiben bewirken einen leiseren Empfang, verhindern aber nicht die Aussetzer.
Schade, das wäre mir als Lösung natürlich das Liebste gewesen.

25.02.16 13:36
Fitzcarraldo 

WGF-Nutzer Stufe 2

25.02.16 13:36
Fitzcarraldo 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Aussetzer beim Detektorempfang

Hallo zusammen,

dass eigentliche Problem dürfte eher bei der Antenne zu suchen sein.

Detektoren, auch Dioden, können durch Überspannungen bei atmosphärischen Störungen "taub" werden. Diese Gefahr steigt umso mehr, je größer die Antenne ist. Dieser Effekt ist schon seit Beginn des Rundfunkzeitalters bekannt. Abhilfe könnte hier z.B. eine induktive Ankopplung der Antenne liefern.

Auch der Effekt, dass sich ein tauber Detektor durch das schalten einer Lampe quasi selbst heilt wurde schon in den 1920er Jahren beschrieben. Leider fällt mir gerade die passende Literaturstelle dazu nicht ein... Vereinfacht: Durch das schalten der Lampe hat man einen kleinen "Funkensender". Durch das Anschalten der Schreibtischlampe wird ein kleiner (kleinster) Funke im Detektor (Diode) zwischen Spitze und Kristall erzeugt. Dieser Funke "brennt" quasi die taube Stelle am Kristall des Detektors oder der Diode wieder frei und der Empfang wird wieder laut und klar.

Grüße
Fitzcarraldo

25.02.16 16:20
wumpus 

Administrator

25.02.16 16:20
wumpus 

Administrator

Re: Aussetzer beim Detektorempfang

Hallo zusammen,

ja lange Antennen können sich (besonders bei kapazitiver Kopplung) u.u. "aufladen". Das Thema wird auch im Detektor-Tipps-Bereich bei Wumpus Welt der Radios angesprochen:

http://www.welt-der-alten-radios.de/dete...edenes--81.html

@Alfred: Deinen Hinweis habe ich hier aufgenommen:

http://www.welt-der-alten-radios.de/dete...-tipps-217.html



Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

"Vom Mund zum Ohr auf dem Strahle der elektrischen Kraft!"
Als MP3-Datei: http://www.welt-der-alten-radios.de/files/auf-dem-strahl.mp3

25.02.16 18:22
apollo 

Administrator

25.02.16 18:22
apollo 

Administrator

Re: Aussetzer beim Detektorempfang

Hallo zusammen,
nach Prüfung aller Kontaktstellen, Lötstellen und sonstiger Verbindungen, und damit verbundener Nacharbeitung,
habe ich jetzt mit dem Kristallhörer nur eine Unterbrechung nach 2 Stunden gehabt.
Diese war durch Knipsen am Hörer sofort behoben. (Der RRI ist aber im Moment extrem gut zu Empfangen.)

Der Kopfhörer hat immer noch Aussetzer am Detektor. Von der Technik her ist alles i.O.
Ich habe ihn an einem Keramiktonabnehmer eines Plattenspieler getestet.
Also nur das Signal des Tonabnehmers, ohne Verstärker.
Die Lautstärke ist ordentlich, hätte ich nicht gedacht, dass das so gut funktioniert.

@ Fitzcarraldo- deine Beschreibung ist für mich sehr wertvoll. Den so stellt sich bei mir die Störung dar.
Gefällt mir, dass etwas so lange Bestand hat, in dieser schnelllebigen Zeit.

@Rainer- ja, die liebe Antenne! Ich möchte halt meinen Kleinen nicht umbauen.
Aber ein Eigenbau wird jetzt wohl kommen. Mit entsprechender Antennenkopplung.

Danke für das Interesse,
netten Gruß,
Alfred

 1
 1
Kristallhörer   Mikrowackelkontakt   auf-dem-strahl   Nachmittagsstunden   Aussetzen   wumpus-gollum-forum   Keramiktonabnehmer   Empfangsbereich   Detektorempfang   Germanium-Diode   welt-der-alten-radios   Aussetzer   atmosphärischen   Distanzscheiben   Schreibtischlampe   Rundfunkzeitalters   Antennenkopplung   Forumbetreiber   Detektor-Tipps-Bereich   Literaturstelle