| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

AM in den USA - deutsche Autobauer verweigern Mittelwellenradios in E-Autos
  •  
 1
 1
15.11.23 21:28
regency 

WGF-Premiumnutzer

15.11.23 21:28
regency 

WGF-Premiumnutzer

AM in den USA - deutsche Autobauer verweigern Mittelwellenradios in E-Autos

Hallo zusammen,
anders als in Deutschland lässt sich in den USA nicht so leicht der AM Rundfunk abschaffen. Hier ein englischsprachiger Artikel über die Entscheidung insbesondere deutscher Autobauer, AM Empfang in Elektrofahrzeugen abzustellen.
Viele Grüße
Jan (regency)

https://theweek.com/us/1023572/the-futur...radio-in-the-us

Im Auszug einige übersetzte Textstellen:

Die Zukunft des AM-Radios in den USA (30. Mai 2023)
Autohersteller, die AM-Radios aus neuen Elektrofahrzeugen entfernt haben, stoßen auf Widerstand von Rundfunkanstalten und Politikern

BMW, Mazda und Volkswagen gehören zu den Autoherstellern, die beschlossen haben, den Einbau von AM-Radios in neue Elektrofahrzeuge einzustellen, da Elektromotoren den Klang von AM-Sendern stören würden. In den Vereinigten Staaten gibt es 4.185 AM-Sender, und Eigentümer, Veranstalter und Inserenten befürchten, dass dies der Anfang vom Ende des AM-Radionetzes des Landes sein könnte.

Senator Ed Markey (D-Mass.) schrieb Ende 2022 einen Brief an 20 Autohersteller und forderte sie auf, AM-Radios in Neuwagen beizubehalten, um sicherzustellen, dass Informationen zur öffentlichen Sicherheit problemlos übertragen werden können. „Obwohl die Investitionen der Automobilindustrie in Elektrofahrzeuge für die Bewältigung der Klimakrise und die Reduzierung der Treibhausgasemissionen von entscheidender Bedeutung sind, müssen die Automobilhersteller dabei nicht auf die Vorteile des Radios verzichten“, sagte er. Honda, Hyundai, Jaguar/Land Rover, Kia, Lucid, Mitsubishi, Nissan, Stellantis, Subaru und Toyota antworteten und sagten, sie planen nicht, AM-Radios aus ihren Fahrzeugen zu entfernen.

Der Abgeordnete Josh Gottheimer (DN.J.) schickte im März einen eigenen Brief an die Autohersteller und forderte diejenigen, die AM-Radios abgeschafft haben, auf, es sich noch einmal zu überlegen...„Wenn das Mobiltelefon leer ist, das Internet unterbrochen wird oder der Fernseher nicht funktioniert, weil Ihr Haus keinen Strom hat, können Sie trotzdem Ihr AM-Radio einschalten.“

In ländlichen Gebieten schalten die Menschen AM-Radio ein, um wichtige Ankündigungen zu hören, was es „für viele zu einem Eckpfeiler des Alltags macht, der auch bei extremen Wetterbedingungen und Naturkatastrophen eine entscheidende lebensrettende Funktion erfüllt“, so der Präsident der National Association of Broadcasters (NAB).

Noch gefällt der Beitrag keinem Nutzer.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
15.11.23 21:33
Pentium4User 

WGF-Premiumnutzer

15.11.23 21:33
Pentium4User 

WGF-Premiumnutzer

Re: AM in den USA - deutsche Autobauer verweigern Mittelwellenradios in E-Autos

Mal ne dumme Frage: Es gibt ja E-Fahrzeuge mit Mittelwelle (und ggf. auch LW/KW). Wie schaffen die es, dass man damit die Störungen nicht empfängt?
Die normalen Bezin-Autos mit Zündelektronik mussten ja auch entstört werden.

Zudem: Ich habe davon gehört, dass in den USA ein Gesetz geplant ist, was Mittelwelle verpflichtend macht.
Ist daraus was geworden?

16.11.23 07:53
HB9 

WGF-Premiumnutzer

16.11.23 07:53
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: AM in den USA - deutsche Autobauer verweigern Mittelwellenradios in E-Autos

Hallo zusammen,

man kann Elektroautos durchaus so bauen, dass sie den Empfang nicht verseuchen, ist nicht mal so aufwendig, wenn man es richtig macht und die Störung an der Quelle beseitigt. Durch die Blech-Karosserie hat man zudem noch eine recht effiziente Abschirmung zwischen der Störquelle (Wechselrichter) und der Antenne, insbesondere, wenn man eine konventionelle Stabantenne auf dem Dach hat.

Da die Störung mit der Antenne mitfährt, gibt es auch die Möglichkeit, die Störung zu kompensieren, indem man das Störsignal (das ja in diesem Fall bekannt ist) mit der richtigen Amplitude und Phase zum Antennensignal addiert, so dass sich die Störung aufhebt. Mit den modernen software-defined Empfängern ist das nicht einmal schwierig und kann sogar adaptiv erfolgen, so dass die Störung im normalen Betrieb automatisch minimiert wird.

Gruss HB9

16.11.23 17:15
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

16.11.23 17:15
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: AM in den USA - deutsche Autobauer verweigern Mittelwellenradios in E-Autos

HB9:

Durch die Blech-Karosserie hat man zudem noch eine recht effiziente Abschirmung zwischen der Störquelle (Wechselrichter) und der Antenne, insbesondere, wenn man eine konventionelle Stabantenne auf dem Dach hat.


Hallo zusammen,

nach 3 gebrauchten Autos habe ich mir mal (aus Kostengründen) ein neues Fahrzeug
gegönnt, das in Rumänien und Marokko gefertigt wird. Während das alte Fahrzeug
aus Wolfsburg auf Mittelwelle ohne Ende geschnattert hat (Heckscheibenantenne!),
höre ich nun bei sogar besserer Empfindlichkeit mit einer Dachantenne überhaupt
kein Störgeräusch. Die Motivation der Entwickler ist eben anders, weil in Frankreich,
Rumänien und Marokko durchaus AM noch verbreitet ist bzw. war.

Ganz nebenbei: Nach 300km habe ich bei DAB+ noch keinen Aussetzer bemerkt.
Langwelle ist natürlich auch dabei, wenngleich so gut wie obsolet, wenn die BBC
nächsten April abschaltet.

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 16.11.23 17:19

09.12.23 22:02
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

09.12.23 22:02
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: AM in den USA - deutsche Autobauer verweigern Mittelwellenradios in E-Autos

Hallo

Das ist schon Interessant. In Deutschland wird einfach abgeschaltet und in anderen Ländern gibt es schon bei einer Andeutung ein's mit dem Knüppel. Zum entstören sei angemerkt das einer der oben genannten drei es ja nicht einmal schafft seine Software in den E-Autos in den Griff zu bekommen. Wie soll der es denn schaffen zusätzlich seine Autos zu entstören?

Wolfgang

10.12.23 09:23
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

10.12.23 09:23
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: AM in den USA - deutsche Autobauer verweigern Mittelwellenradios in E-Autos

Hallo Wolfgang,

nun ja, es wurde ja nicht nur hierzulande abgeschaltet. Wenn die englischen und spanischen Sender weg
sind, dann wird es auf der "Rest-Mittelwelle" ruhiger, aber auch geordneter. Mir ist schleierhaft, wie man
den Spaniern soviel Kanäle hat zuweisen können.

Es gibt neben Country Radio auf 639 kHz noch den Neuzugang Kaliningrad auf 549 kHz.
Caroline will sich um eine zweite Frequenz für sein "Flashback"-Programm bemühen.
Dafür dürfte Manx-Radio 1368 kHz wegfallen. Mit 20kW (dürfte inzwischen neben Nachtabschaltung)
reduziert sein) ist das fast schon ein Gross-Sender.

Es ist erstaunlich, welchen Aufwand man für Kleinsender in England betrieben hat. Um im Land eine
Mehrfachnutzung zu ermöglichen, hat man Richtantennen mit bis zu 4 Masten gebaut.

Beispiel: Sheffield, Skew Hill 1548 kHz mit 740W. Der wurde schon auf Ansage gelegt und wird in den
nächsten Tagen abgeschaltet. Einer der vier Masten wurde wohl schon umgelegt.


Gruss
Walter

 1
 1
Naturkatastrophen   Blech-Karosserie   Nachtabschaltung   englischsprachiger   software-defined   Autohersteller   Autoherstellern   sicherzustellen   Treibhausgasemissionen   Elektrofahrzeuge   Rundfunkanstalten   Mittelwellenradios   Elektrofahrzeugen   Mehrfachnutzung   Automobilhersteller   Heckscheibenantenne   Rest-Mittelwelle   Empfindlichkeit   Automobilindustrie   Wetterbedingungen